mg 6594
 mg 6509
 mg 6574
 mg 6482
 mg 6578
 mg 6584
 mg 6601
 mg 6739
 mg 6603
 mg 6769
 mg 6785

Pulling strings, Deus ex Machina
2014

Pulling Strings is a work that has been realised as a choreography for a space, a theatre performance, a site-specific installation and a video piece. The movement of the found objects in a specific place starts to produce a meticulous portrait of that space.
It starts with an inventory and the invitation to the audience to observe the space and the objects, dimensions and functions it has in detail - close up, from afar, from above, below, underneath, on top. A choreography emerges in which large objects such as trees, tables, lamps, as well as small things like pens, glasses, tea bags are mobilised in both senses of the word. Not only tangible things are used, immaterial factors like sounds, smells or volatile substances such as smoke all play a role. The process of performative string pulling changes the perception of a place and its physicality by opening new perspectives on the familiar and known.

A continuation of Pulling Strings is the scenic project Deus Ex Machina, which Eva Meyer-Keller developed with students as part of her guest professorship at the University of Hildesheim during the winter semester 2013/14. As in the stage version of the piece it is the theatre itself, with all its technical fixtures, that is the apparatus and starting point. Those objects that usually remain in the background as functional equipment are pulled into the centre of the action thanks to their attached yellow threads. Micro-dramas emerge originating from scenes from Greek mythology that cannot normally be represented on stage or dramatic literature and inspired by old theatre machinery. They turn from threadbare gods from the wings of the theatre, dancing strings and great myths, to the question of what holds the world together at its core.

How to produce the heavens over the stage - How to cloud over a part of the heavens by starting with a small cloud that becomes ever larger and changes its colour continuously - How one must arrange the threads from one point to another.
(Nicola Sabbatini, Manual for Constructing Theatrical Scenes and Machines, 1638)

Pulling Strings ist eine Arbeit, die sich in den Formaten einer Choreographie für einen Raum, einer Theaterperformance, einer ortsbezogenen Installation und einer Videoarbeit realisiert hat. In den Bewegungen vorgefundener Objekte in einem je spezifischen Raum beginnt sich minutiös dessen Porträt abzuzeichnen. Alles beginnt mit einer Bestandsaufnahme und der Einladung an die Zuschauenden, den jeweiligen Ort mit seinen dazugehörigen Objekten, Dimensionen und Funktionen genau zu betrachten - nah, fern, oben, unten, auf, zu. Es entspinnt sich eine Choreographie, die große Gegenstände wie Bäume, Tische, Lampen, aber auch ganz kleine Dinge wie Stifte, Gläser, Teebeutel im doppelten Wortsinn mobilisiert. Und nicht nur Greifbares, auch immaterielle Gegebenheiten wie Geräusche, Gerüche oder sich verflüchtigende Materie wie Rauch spielen eine Rolle. Der Prozess des performativen „Strippenziehens“ verändert, indem er den Zuschauenden neue Perspektiven auf das Gewohnte, Gekannte eröffnet, die Wahrnehmung eines Ortes und seiner Körperlichkeit(en).

Eine Weiterführung von Pulling Strings ist das szenische Projekt Deus Ex Machina, das Eva Meyer-Keller im Rahmen einer Gastprofessur gemeinsam mit Studierenden der Universität Hildesheim im Wintersemester 2013/14 erarbeitete. Wie in der Bühnenfassung bildete das Theater als Maschinerie - mit seiner Technik und seiner Ausstattung - den Ausgangspunkt. Was sonst als funktionale Apparatur im Hintergrund bleibt, wurde mit Hilfe der gezogenen gelben Fäden ins Zentrum des Geschehens gerückt. Ausgehend von nicht darstellbaren Szenen aus der griechischen Mythologie oder Dramenliteratur und inspiriert von alten Theatermaschinen, entstanden Mikro-Dramen. Diese wenden sich aus dem Off des Theaters fadenscheinigen Götter, tanzenden Fäden, großen Mythen und der Frage zu, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Wie man den Himmel über der Bühne herstellt - Wie man einen Teil des Himmels sich bewölken lassen kann, indem man mit einer kleinen Wolke anfängt, die immer größer wird und dauernd die Farbe wechselt - Wie man die Fäden von einem zum anderen Punkt anordnen muß. (Nicola Sabbatini: Anleitung, Dekorationen und Theatermaschinen herzustellen)

Translate to German
To see the video documentation please send email for link and password to unlock.

idea

Eva Meyer-Keller

with

Lisa Großmann, Erik Günther, Katharina Laage, Maxi Menja Lehmann, Stephan Mahn, Barbara Pilsberger, René Reith, Christina Röfer, Birgit Schachner, Alba Scharnhorst, Eduard Schreiber, Eric Christopher Straube, Johann Thomas, Ekaterina Trachsel, Miriam Wendschoff, Benjamin Wenzel

Presentation on February 20th, 2014 at Burgtheater Domäne Marienburg, Hildesheim

Venues

Burgtheater der Domäne Marienburg, Universität Hildesheim, Hildesheim (DE)