Mario VellaLa mattanza delle ciliegiereview2008

 mg 4927
Dsc 9358
 mg 4961
Dsc 9363
Dsc 9377
Pulling Strings, performance, 2013
 mg 5721b
 mg 5704b
 mg 5728b
 mg 5684b
 mg 5686b
Volksballons, installation, 2004

Susanne Traub, Jochen KieferTools in movement: Eva Meyer-Keller on perception and choreographyinterview2013

Fisco%20104
Fisco%20107
Fisco%20141
Fisco%20162
Fisco%20176
Good Hands, performance, 2005
Himmelsko%cc%88rperprep 0003
Himmelsko%cc%88rperprep 0011
Himmelskörper, installation, 2001

Melanie SuchyCooking Catastrophereview2012

Danjel AnderssonDanjel Andersson berättar om programmet inför Perfect Performance #5. www.perfectperformance.sevideo, review2009

Img 0813 2%20digit%20serial%20number
Img 0819 2%20digit%20serial%20number
Img 0823
Img 0833
Img 0845
De-Placed, video, installation, 2009
Img 1889
Img 1859
Img 1870
Img 1891
Img 1880
Schattenspiele, performance, installation, 2008
Fungal%20safari
Fungal%20safari2
Fungal%20safari3
Fungal%20safari4
Fungal%20safari5
Fungal Safari, performance, 2014
Atom1%20vmg
Atom2%20vmg
Atom3%20vmg
Atom4%20vmg
Meteorit1%20vmg
Von Menschen gemacht, video, 2010
Eva%202 1
Eva%203 1
Eva%201 1
Eva%204
Eva%206
Proper dancing in the background, performance, video, 2000

Christiane LötschKreatives Tötenreview2008

13063146 10154138469094082 7035240917462070972 o
a play, video, installation, 2016

Art meets science meets nature review2009

Alexandra BaudelotLe petit monde féerique de l'artreview2004

Horenzeggen foto
Hearsay, performance, 2002
Kareneliott color 01
Kareneliott color 02
Kareneliott color 03
Kareneliott color 04
Kareneliott color 05
It's a kind of magic, performance, 2003

Eva Meyer-Keller, Hanna Sybille MüllerBauen nach Katastrophenessay2009

Cecilie Ullerup SchmidtIn a greater perspectiveessay2013

Analyse des atomaufbaus bohrsches atommodell
Some Significance (working title), performance, 2017
Handmades4
Handmades5
Handmader6
Handmader5
Handmader15
Handmade, video, 2007

Christiane LötschNeue alte Weiblichkeitreview2008

2013%2001%2019%20hors%20piste%20eva%20meyer%20keller%20%c2%a9herve%cc%81%20ve%cc%81rone%cc%80se 48
2013%2001%2019%20hors%20piste%20eva%20meyer%20keller%20%c2%a9herve%cc%81%20ve%cc%81rone%cc%80se 40
2013%2001%2019%20hors%20piste%20eva%20meyer%20keller%20%c2%a9herve%cc%81%20ve%cc%81rone%cc%80se 8
2013%2001%2019%20hors%20piste%20eva%20meyer%20keller%20%c2%a9herve%cc%81%20ve%cc%81rone%cc%80se 10
2013%2001%2019%20hors%20piste%20eva%20meyer%20keller%20%c2%a9herve%cc%81%20ve%cc%81rone%cc%80se 19
Death is Certain, performance, video, 2002

Martin NachbarGood Handsessay2005

Vera TollmannEva Meyer-Keller: Building after Catastrophes / Handmadeessay2014

Christina RöferHarmlose Vorstellung? Eva Meyer-Kellers Inszenierung Death is certain als infames Wechselspiel der Wahrnehmung essay2015

Ordinator%20animation alle%20kopie
Ordinator1
Ordinator%20mit%20menschen
Ordinator, performance, installation, 2002

Kristin WestphalTheater/Kunst mit Kindern - Am Beispiel einer Performance mit Kindern von Eva Meyer-Keller und Sybille Mülleressay2014

Kitchenrecdock11 0012
Kitchenrecdock11 0009
Kitchenrecdock11 0010
Kitchenrecdock11 0013
Kitchenrecdock11 0015
Kitchen Rec, performance, installation, 1997

Jungmin SongDeath and the anthropomorphic life of objects in performance. Marina Abramović’s Nude with Skeleton and other animations [excerpt]essay2015

Sequenz%2001 12
Sequenz%2001 10
Sequenz%2001 11
Sequenz%2001 11a
Sequenz%2001 14
Holiday Shot, video, 2003

Alexander KerlinKirschentod und Politik. Symposium über Diskursgesetze und Institutionreview2005

Tim Etchells In one sense never different and in another sense never the same. Some thoughts on Eva Meyer Keller’s comical tragedy “Death is Certain”.essay2006

 mg 6286 ps
 mg 6294 ps
 mg 6055 ps
 mg 6324 ps
 mg 6093 ps
Pulling Strings Sudan, performance, 2013

Eva Meyer-Keller, Uta EisenreichOrdinator Manualsessay2002

Quim Pujol asks Eva Meyer-Keller3 Fragen an Eva Meyer-Keller / 3 preguntas a Eva Meyer-Kellervideo, interview2013

Thorsten HoopsDer sichere Tod - Mal andersreview2005

In%20performance%20family3
Out%20perfo%20family2
In%20performance%20lorenz%201
In%20performance%20lorenz%207
Out%20perfo%20lorenz4
Yeah Yeah Yeah Yeah Yeah, performance, 2000
Cooking catastrophes  mg 4377
Cooking catastrophes  mg 4384
Cooking catastrophes  mg 4388
Cooking catastrophes  mg 4432
Cooking catastrophes  mg 4415
Cooking Catastrophes, performance, 2011

David Reuter Vom Objekttheater zur Kunst in Aktionessay2007

Ylva Lagercrantz Spindler COOKING CATASTROPHES Nybohovs Festlokal, Liljeholmen Officiell premiär 8 septemberreview2011

Sequenz%2001 2 2%20digit%20serial%20number
Sequenz%2001 6 2%20digit%20serial%20number
Sequenz%2001 10 2%20digit%20serial%20number
Sequenz%2001 12 2%20digit%20serial%20number
Sequenz%2001 13 2%20digit%20serial%20number
Pulling Strings, video, video, 2014

Cathrin Elss-SeringhausMit Kirsch-Aromareview2008

MBExperimental chemistreview2014

1 bnk preview dscf2602
2 bnk preview dscf3292
19 img 1341
22 mg 5168 b
24 mg 5119 b
Building after Catastrophes, performance, 2007
12 catasoundparma1
18 catasoundha%cc%88ndeklein1
Img 3816
Img 3844
Dsc 0522
Sounds like Catastrophes, performance, 2010

Eva Meyer-Keller, Sybille Müller Zerstörungsphantasien mit Sahne. Gedanken über die Zukunftessay2014

 mg 4157
Img 1680
Img 1611
Img 1619
Img 1622
Pulling Strings, installation, installation, 2013

Frank WeigandPortrait: Eva Meyer-Kelleressay2010

Martin HargreavesObservations and visible definitions [excerpt]review2002

 mg 9899
 mg 9877
 mg 9903
 mg 9921
 mg 9934
Things on a table, performance, 2016

lecture: Constanze SchellowDer Böse Blick des ‚Autoriums’. Zur Ambivalenz des Zuschauens in zeitgenössischer Tanz-Performance am Beispiel von Eva Meyer-Kellers Death is certainessay2015

The nicest, most outlandish ideas … . review2009

Rosita BoisseauLe cri de la fraisereview2007

 mg 6482
 mg 6509
 mg 6601
 mg 6574
 mg 6578
Pulling Strings, Deus Ex Machina, performance, 2014
Polaroidamsterdam 0017
Polaroidamsterdam 0032
Polaroidamsterdam 0014
Polaroidamsterdam 0031
Polaroidamsterdam 0006
Polaroid, performance, 1998

Mario Dietze“Good Hands” von und mit Eva Meyer-Kellerreview2006

Eva Meyer-Keller, Hanna Sybille MüllerBauen nach Katastrophen2009

In: Kristin Westphal, Wolf-Andreas Liebert (Hg.): Gegenwärtigkeit und Fremdheit. Wissenschaft und Künste im Dialog über Bildung. Weinheim: Juventa Verlag, S. 193-202.
essay
Building after Catastrophes, 2007

Idee und Konzeption: Eva Meyer-Keller, Sybille Müller
Mit: 2-5 Kindern im Alter von 10 - 12 Jahren
Sound: Jeff McGrory

Bauen nach Katastrophen ist eine Performance von Kindern für Erwachsene. Im Basteln sind Kinder Spezialisten. Ihr Ansatz ist nicht konzeptionell, sondern entspringt einer natürlichen Entdecker- und Experimentierfreude. In diesem Projekt werden Kindern keine erwachsenen Worte in den Mund gelegt, sondern Kinderideen werden zu "erwachsenen" Ideen, weil sie eine Phantasiewelt eröffnen, von der wir profitieren können und weil sie Teil einer Gesamtkonzeption sind, die gerade mit der Phantasie bzw. den Assoziationen des Zuschauers spielt.

• Das Popcorn sind die Bäume und das Haus ist ein Haus.
• Und was ist das da?
• Das soll ein Fluss sein.
• Und was ist da drunter?
• Da drunter ist Kartoffelpüree.
• Also, das brennt nicht, hoffe ich.
• Hm, wird wohl nicht so schlimm werden.
• Also, wenn Tigerbenzin da drüber kommt, dann brennt das schon ganz schön.
• Hm, dann machst du die Kamera.
• Ich schütte als Vorbereitung, also kurz davor das Benzin drüber.
• Also, wo soll es denn anfangen zu brennen, eigentlich?
• Oder soll ich einfach mitten in der Mitte ein Streichholz rein werfen.
• Also, das könnt ihr jetzt noch kurz ausprobieren.

Waldbrand

Vorgeschichte des Projekts

Im Juni 2007 fand die Potsdamer Klimakonferenz Tipping Point: Dialog zwischen “Kunst und Klimaforschung” (PIK, Potsdam) statt, in der Wissenschaftler und Künstler sich über ihre Arbeitsschwerpunkte austauschen - dort haben wir eine erste Skizze des Projektes diskutiert, zusätzlich konnten wir bei der Tagung: Europäische Dramaturgie im 21. Jahrhundert in Frankfurt unser Projekt vorstellen.

Neben der Auseinandersetzung mit anderen Experten, haben wir ca. zwei Wochen, theoretisch und praktisch das Projekt vorbereitet, experimentiert und getestet. Schließlich gab es einen ersten Versuchsort in Parma im Dezember 2007 im Rahmen des Festivals Natura Dèi Teatri. In Parma haben wir mit Rocco und Elia, beide zehn Jahre alt, eine Woche lang gearbeitet und abschließend die Ergebnisse in einer 45 minütigen Performance präsentiert. Unser Team - Eva, Sybille und Jeff - war immer von 10 Uhr bis 19 Uhr vor Ort, und die zwei Jungs kamen von Mittwoch bis Freitag jeweils zwei Stunden und am Samstag und Sonntag vier Stunden. Die anschließenden Bilder und Texte beziehen sich auf den Veranstaltungsort Corte di Giarola in Collecchio bei Parma.
(Foto: Raumübersicht, MixerRoccoEva)

Erster Versuchsort: Corte di Giarola in Collecchio bei Parma

4.12. Dienstag
(Foto: Parma Supermarkt)

Einkaufen in der italienischen Metro. Wir suchen hauptsächlich Nahrungsmittel, aber auch alltägliche Dinge z.B. Papier, Folien, Schwämme. Die Produkte haben andere Farben, andere Namen und andere Formen. Sie sind teurer, dafür in der Regel qualitativ hochwertiger. In der Metro gibt es keine quadratischen Zuckerwürfel, und Streichhölzer kann man nur in Tabakgeschäften erwerben. Die Produktunterschiede sind spannend und machen Lust auf die Katastrophenmodelle. Mit kiloschweren Einkäufen fahren wir ins Theater. Damit alle Produkte gut sichtbar und erreichbar sind, bauen wir uns mit Tischen und Regalen ein Materiallager. Der Rest des Tages füllt sich mit Listen, von Dingen die es noch zu besorgen gilt und mit Gedanken wie wir den Raum aufteilen und organisieren. Wo werden die Mikrophone stehen? Wie kommen wir gut an das Materiallager? Wo müssen wir die Technik - das Videomischpult und den Videomixer aufbauen?
(Foto: Materiallager oder KataTisch 1-3)

Das Material soll kategorisiert werden. Wir haben uns acht verschiedene Kategorien überlegt:
(Foto: tischsnaps1)

Pulvriges, Körniges, Festes, Flüssiges, Flaches, Weiches, Gefährliches und die Kategorie der Werkzeuge. Alle Einkäufe und das Material, das wir mitgebracht haben werden aufgeteilt und mit einem farbigen Aufkleber markiert. Jede Kategorie hat eine bestimmte Farbe. Wir wollen keine Grenzen im Modellbau setzten, die einzige Bedingung ist, dass der Arbeitsplatz später wieder genauso aussieht wie vorher und dass das Modell rekonstruierbar ist. Das Aufräumen soll ein Teil der Arbeit mit den Kindern werden und die farbigen Aufkleber und die Kategorien sollen ihnen dabei helfen.

5.12. Mittwoch - Material und Geräusch
(Foto: sound 1-3, evtl. soundElia und soundRocco)

Katastrophen sind ein schweres und oft trauriges Thema und das Basteln mit größeren Mengen an Essen ist ebenfalls nicht alltäglich. Um das Außergewöhnliche unseres Vorhabens zu unterstreichen, beginnen wir das Projekt mit einem Sprungritual. Ein Sprung in die Phantasiewelt der Katastrophenmodelle. Jeden Tag springen wir auch wieder aus dieser Welt heraus. Der erste Tag ist dem Ohr gewidmet, die Materialien sollen durch Anfassen und durch die Geräusche, die sie machen, sinnlich erfahren werden.
Dazu machen wir eine übung mit Rocco und Elia: Jeder sucht sich ein bestimmtes Material aus und testet wie sich das vor einem Mikrofon anhört, alle anderen sehen und hören zu. Zu dem Material kommt die Technik. Es gibt drei verschiedene Mikrofone, ein Kondensatormikrofon, ein Grenzflächenmikrofon und ein Dynamisches Mikrofon, die unterschiedlich sensibel sind. Rocco und Elia lernen durch verschiedene übungen mit den Mikrofonen und den Materialien umzugehen. Sie lernen wie nah sie an das Mikrofon heran gehen können, und welche Geräusche sie z.B. mit Linsen produzieren. Am Ende des Tages hat jeder von uns zehn Minuten Zeit sich ein Geräuscheszenario zu entwickeln, dass sich auf eine bestimmte Katastrophe bezieht. Diese Szenarien führen wir uns gegenseitig vor. Jeff nimmt die Geräusche auf, sodass wir uns die Geräuschszenarien noch mal anhören. Durch das Anhören geben wir den Assoziationen Raum sich zu entfalten. An diesem Tag hören wir einen Großbrand, einen schmelzenden Gletscher und einen Vulkan.
Für morgen können sie sich ein neues Geräuscheszenario überlegen.

6.12. Donnerstag - Geräusch und Kamera

Am zweiten Tag wollen wir ein weiteres Geräuscheszenario entwerfen, das von mehreren Personen ausgeführt wird, wie bei einem kleinen Orchester. Außerdem wollen wir mit und vor der Kamera arbeiten, das Sinnesorgan Auge soll angesprochen werden.

Erneut wird ein Geräuscheszenario vorbereitet, diesmal werden Assistentenrollen vergeben, und der Autor des Szenarios bestimmt den Ablauf, also wer wann was macht und vor welchem Mikrofon. Wir führen es uns gegenseitig vor. Dieses Mal performen wir einen Meteorit, einen Sturm und eine überschwemmung. Durch die Assistentenrollen wird das Szenario dichter und der Autor muss wie ein Dirigent agieren. Zum Anhören legen wir uns auf den Boden. Das Zuhören wird zu einem Teil der Geräuscheszenarien und später zu einem Teil der Performance.

Für die Performance am Sonntag wollen wir nur ein Szenario vorstellen. Wir entscheiden uns für den schmelzenden Gletscher, den Meteorit und den Großbrand. Diese Geräuscheszenarien werden mit Titel, Anzahl und Namen der Assistenten und des Autors auf ein Blatt Papier geschrieben und an die Sammelwand gehängt. Wir alle wissen durch die Zeichnungen wie ein Modell vorbereitet wird, wer es vorbereitet, wie viele Assistenten es gibt und wer welche Aufgaben zu übernehmen hat. Dadurch sind wir in der Reihenfolge flexibel.

Nach einer Pause kommen wir zum zweiten Teil - dem visuellen Teil. Wir arbeiten zuerst mit der Videokamera. Die Kamera ist nach unten auf einen Rollwagen gerichtet und ein Monitor überträgt das Bild auf einem Fernsehbildschirm. (FOTO: wir 4 vor TV) Die zwei Jungs tasten entweder mit dem Finger oder mit einem Stift den Rand des Kamerabildes ab, dann platzieren sie ein Tablett in der Mitte des Bildes, und schließlich schütten sie verschiedene Materialien z.B. Zucker oder Linsen in der Mitte des Bildes auf ohne dabei mit den Fingern in das Bild zu kommen. Mit diesen Materialbergen inszenieren wir mehrere Erdbeben. Jeder schlägt mit seinen Fäusten im Kanon auf den Rollwagen, und wir beobachten auf dem Fernsehbildschirm wie die Berge in sich zusammensacken. Es ist viel Information für die Jungs, sie sind mehr mit dem Material beschäftigt als mit dem Fernsehbild. Auch diese kleinen Videosequenzen nehmen wir auf und sehen sie uns gemeinsam noch einmal in Ruhe an.

Zum Abschluss schreiben wir zusammen eine Liste mit allen Katastrophen, die sie kennen und füllen sie an mit denen, die wir vermissen.

7.12. Freitag - Kamera und Modelle

Dieser Tag soll den Katastrophenmodellen gewidmet sein. Rocco und Elia sollen ihr eigenes Katastrophenmodell entwickeln und vorführen. Wir haben ebenfalls zwei Modelle vorbereitet, die wir mit den beiden Jungen als Assistenten vor der Kamera inszenieren wollen.
Zum Einstieg sehen wir uns noch mal das Zuckererdbeben von gestern an. Danach entscheiden sich Rocco und Elia für eine Katastrophe, und wir helfen ihnen bei der Umsetzung. Bevor sie mit ihrem Modell anfangen machen sie eine Skizze von ihrem Modell und den Bestandteilen. Diese Skizze wird am Ende noch vervollständigt und ebenfalls an die Sammelwand gehängt. Wir haben eine große Menge Reis und Kartoffelbrei als Grundmaterial gekocht. Es gibt ca. 20 Minuten Vorbereitungszeit, dann präsentieren wir uns gegenseitig die Modelle. Rocco hat sich für einen Meteoriteneinschlag entschieden und Elia für eine überschwemmung. Die Beiden sind viel mehr mit dem Fernsehbild beschäftigt als gestern. Sie schaffen es sowohl das Modell als auch den Bildschirm im Blick zu behalten. Im Anschluss inszenieren wir mit den Beiden auch noch einen Erdrutsch und ein weiteres Erdbeben.
(Foto: Meteoriteneinschlag, DrawingFloodElia, DrawingMeteorRocco)

8.12. Samstag: 14h-18h
(Foto: Tornado)

An diesem Tag werden Rocco und Elia ein zweites Katastrophenmodell entwickeln, und wir wollen alle zusammen den kompletten Ablauf für den morgigen Tag besprechen und durchgehen.

Wir haben einen schmelzenden Gletscher, einen Großbrand, zwei Meteoriten (Geräusch und Modell) eine überschwemmung, einen Erdrutsch und ein Erdbeben. Morgens haben wir einen Vulkan und eine Explosion vorbereitet, die ebenfalls in den Ablauf integriert werden sollen. Welche fehlen jetzt noch? Wir haben eine Fotosammlung mitgebracht, die sich Elia und Rocco anschauen. Es gibt auch die Katastrophenliste, die wir am Donnerstag gemeinsam gemacht haben. Rocco möchte sich mit einem Tornado beschäftigen, Elia mit einer Verwüstung. Elia entscheidet sich für grünen Wackelpudding und Rocco für Eischnee als eines der Basismaterialien, solche Bestandteile müssen vorbereitet bzw. zubereitet werden. Jeder hat erneut Zeit sein Katastrophenmodell vorzubereiten und vorzuführen. Wir helfen als Assistentinnen.

Bevor wir den Durchlauf starten, müssen alle Modelle vorbereitet werden. Das Vorbereiten dauert ca. eine Stunde und erfordert viel Konzentration.

Zu Beginn machen wir ein paar Konzentrations,- und Bewegungsübungen um ruhigere Finger und um ein erhöhtes Bewusstsein für die anderen zu bekommen. Diese übungen machen Spaß und kreieren eine Atmosphäre von Performance. Der Durchlauf läuft gut und nach unserem Sprungritual verabreden wir uns zum Vorbereiten aller Modelle für morgen.

9.12. Sonntag:
(Foto: Zettelwand2, vulkan1-3)

Die Vorbereitung nimmt viel Zeit in Anspruch. Bevor Rocco und Elia kommen, müssen wir vier Modelle vorbereiten, Reis und Kartoffelbrei kochen, das Materiallager auffrischen, den Raum bestuhlen und das Licht einrichten. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit sind wir ein gut eingespieltes Team und die Performance läuft ohne Schwierigkeiten ab. In der Aufbruchsstimmung nach der Show erklären Rocco und Elia spontan die Modelle, also welche Katastrophen es waren und wie sie konstruiert waren. Nach einem letzten Sprung verlassen wir den ersten Versuchsort Corte di Giarola in Collecchio bei Parma und kehren zurück nach Berlin.

Ausblick
Das Projekt Bauen nach Katastrophen entwickelt sich immer weiter. Im Sommer 2008 kam Hamburg als zweiter Versuchsort hinzu, dort wurde das Projekt beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel mit fünf Kindern realisiert. Geplant sind für 2009 zwei weitere Versuchorte: Berlin/Hebbel-am-Ufer und die Lofoten, im Rahmen des Lofoten International Arts Festivals in Norwegen.